Freitag, 11.4.2014 – Sturm, Regen, Schneesturm

The Little Puffin
The Little Puffin sieht: Regen

Die Nacht vom 10. auf den 11. war schon sehr stürmisch und morgens hat sich das fortgesetzt, mit ordentlich Regen dabei. Eigentlich sollte es heute eine Wal-Tour geben, die wurde aber wegen des schlechten Wetters abgesagt. Also haben wir den Tag erst einmal in der Hütte verbracht um zu sehen, ob es noch besser wird. Aber leider war das Gegenteil der Fall – aus Regen wurde Schnee und der Sturm wurde immer heftiger. Die Kraterbesichtigungen, die wir als Ersatz für die Wal-Tour geplant hatten, konnten wir so also vergessen. Also haben wir die Zeit dann erst einmal genutzt, um die noch fehlenden Blogeinträge der letzten Tage zu erstellen.

Da wir aber nicht den ganzen Tag in der Bude hocken wollten, haben wir beschlossen eine nahe gelegene Höhle zu besichtigen. Vorgenommen hatten wir uns das sowieso schon und windgeschützter geht es jawohl nicht.

Schon die kurze Fahrt zur Höhle war ein kleines Abenteuer, der Wind hat ganz schön am Auto geruckelt und wurde bis zur Höhle immer stärker. Am Parkplatz dann musste man die Autotüren immer gut festhalten und schön mit dem Rücken zum Sturm laufen, da einem der Schnee sonst echt schmerzhaft ins Gesicht getrieben wurde. Unser Höhlenführer hieß Thor, wie der Donnergott. Er war sehr freundlich, hat immer laut und deutlich gesprochen und darauf geachtet, dass auch alle immer gut sehen und alles mitbekommen. Durch sein Engagement hat die Besichtigung großen Spaß gemacht. Link: www.vatnshellir.is

Riss
Riss

Die Höhle selbst war sehr beeindruckend. Es gab verschiedenste Lavagesteine in allen möglichen Farben und Formen zu sehen, die Decken waren von Bakterien besiedelt, die das Licht der Taschenlampen reflektiert haben und die größte Halle war 35m hoch. Der Komplex besteht aus zwei Höhlen und aus der oberen ergoß sich einst ein Lavastrom in die untere, der nun einen erstarrten Lavafall bildet, was sehr selten und einzigartig sein soll. Auf jeden Fall sieht es einzigartig aus!

Und natürlich wurde auch die Höhle von mindestens zwei Trollen bewohnt, von denen einer auch gut zu erkennen ist auf dem Foto.

Ich bin leider kein guter Höhlenfotograf und es ist überhaupt sehr schwierig, da unten brauchbare Bilder hinzukriegen – trotzdem lohnt es sich, die Bilder anzuklicken, da ich den meisten detaillierte Beschreibungen hinzufügen werde, mit den Infos die wir von Thor bekommen haben 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.